Vortragsprogramm Winter 2016/2017

Terminübersicht

10. Oktober 2016
Norwegen – Eine Reise von Oslo über das Südkap zum Nordkap und zurück; Teil 1: Von Oslo nach Bodø
Josef Röhrle, Herzogenaurach

Mythos Patagonien und Feuerland
Termin: 12.12.16
Referenten: Yuri und Petra Buholzer, Eckental

Kapverden: Wanderparadies im Atlantik
Termin: 9.1.17
Referenten: Almut und Günter Simon, Erlangen

Auf und davon
Termin: 13.2.17
Referent: Erik Teuber, Erlangen

Persien
Termin: 13.3.17
Referent: Reiner Ehlers, Erlangen

Auf der Via francigena durch die Toskana
Termin: 10.4.17
Referent: Alexander Link, Erlangen

Erlebnis Transalp – Freud und Leid eines Normalbikers
Termin: 8.5.17
Referent: Detlef Baehr, Erlangen

 

 


Vortrag 1610 Joesef Roehrle Norwegen 10. Oktober 2016
Norwegen – Eine Reise von Oslo über das Südkap zum Nordkap und zurück; Teil 1: Von Oslo nach Bodø
Josef Röhrle, Herzogenaurach

Die Reise beginnt mit der gemütlichen Überfahrt an Bord der ColorFantasy von Kiel nach Oslo. Nach einer ausgiebigen Stadtbesichtigung in Oslo fahren wir entlang der Küste nach Südwesten und besuchen dabei einige der reizvollen Sorlandstädtchen. Das Kap Lindesnes ist unser erstes Etappenziel an der südlichsten Spitze Norwegens. Vom Südkap aus führt unsere Reiseroute immer der Küstenstraße entlang Richtung Norden bis Stavanger. Wir steigen auf den Preikestolen, den wohl meist fotografierten Felsen Norwegens mit herrlichem Blick auf den Lysefjord, den wir am nächsten Tag durchfahren.
Durch das Setestal geht es weiter nach Norden. Nächstes Ziel ist Bergen mit den historischen Gebäuden im Stadtteil Bryggen, die heute zum UNESCO Weltkulturerbe zählen. Entlang des Hardangerfjords und über die norwegische Landschaftsroute Auerlandsfjellet setzen wir unsere Reise fort. Der Besuch des Briksdalgletschers, eine Fahrt durch den legendären Geirangerfjord und der Trollstigen, eine der spektakulärsten Gebirgsstraßen sind die nächsten Highlights bevor wir nach Trondheim kommen.
Nach der Besichtigung von Dom und Stadt fahren wir über die Helgeland Küstenstraße mit sechs faszinierenden Fährstrecken und tollkühnen Brückenbauten weiter nach Norden. Wir überqueren den nördlichen Polarkreis, und erreichen Bodø, den Ausgangspunkt für die Reise durch den Norden Norwegens über den der 2. Teil im Herbst 2017 berichtet.


Vortrag 1612 Buholzer Patagonien Mythos Patagonien und Feuerland
Termin: 12.12.16
Referenten: Yuri und Petra Buholzer, Eckental

Im südlichen Chile und Argentinien liegt das Naturparadies Patagonien. Es bedeckt eine Fläche beinahe so groß wie Europa, aber nur eine Million Menschen leben dort. Der chilenische Teil beherbergt die riesige Inland-Eisfläche mit dem „Nationalpark Torres del Paine“, der argentinische Teil ist das Land der Pampa, der steppenartigen Ebenen und des Nationalparks „Los Glaciares“ mit dem berühmten Perito-Moreno-Gletscher. Patagonien bietet sich an, wandernd entdeckt, erspürt und genossen zu werden. Auf der Carretera Austral, der südlichen Verlängerung der Panamericana, von versteckten Pazifikfjorden zum „Hängenden Gletscher“ marschieren. Durch archaische Araukarien-Urwälder über erkaltete, schwarze Asche der vielen Vulkanausbrüche streifen. Die Naturgewalten der stürmischen, subpolaren Tundra-Landschaft an der Magellanstraße und auf der mythenumwobenen Insel Feuerland erleben. Zu den Granit-Nadeln der Torres del Paine und im Bergsteiger El Dorado um den Cerro Torre und Fitz Roy steile Pfade mit herrlichen Ausblicken auf die Gletscherwelt erklimmen. Kondore, Nandus, neugierige Guanakos und Magellan-Füchse sieht man häufig – sehr selten auch einen Puma oder ein Gürteltier. Petra und Yuri von dem Spezialreiseveranstalter VOLCANES, Eckental, zeigen uns von ihren Reisen in ihre zweite Heimat wilde Szenerien mit grandiosen Bergmassiven, schneegekrönten Andengipfeln, Vulkankegeln, Wasserfällen, Seen, Eisbergen, Gletschern, subarktischem Regenwald und der patagonischen Weite. Wolken, Wind und Sonnenlicht zaubern im tiefen Süden einen sich stets verändernden Himmel übers Land, weiche und bizarre Formen schenken immer wieder faszinierende Fotomotive. Lassen Sie sich vom Mythos Patagonien gefangen nehmen – von den Traumlandschaften am Ende der Welt.


Vortrag 1701 Simon Kapverden Kapverden: Wanderparadies im Atlantik
Termin: 9.1.17
Referenten: Almut und Günter Simon, Erlangen

Was macht den Reiz und die Faszination dieser Inselgruppe an der Westküste Afrikas aus? Cabo Verde ist ein Wanderparadies. Es fasziniert durch seine landschaftliche Vielfalt und Ursprünglichkeit. Jede Insel ist anders. Tropisch grüne Täler, abgelegene Dörfer, zerklüftete Felsformationen und freundliche Inselbewohner sind den beiden Erlangern auf ihrer mehrwöchigen Entdeckungstour begegnet. Auf der landschaftlich spektakulären Insel Santo Antão erwanderten sie auf alten Eselspfaden die schönsten Routen. Nach einem anstrengenden mehrtägigen Trekking erreichten sie den wüstenartigen Westen mit dem höchsten Punkt der Insel – dem Tope de Coroa. Auf Fogo bestiegen sie den höchsten Gipfel des Archipels, den Pico de Fogo bevor sie die Bordeira, den äußeren Kraterrand, auf einem atemberaubenden Klettersteig umrundeten. Zum Abschluss ihrer mehrwöchigen Reise führte sie die Durchquerung der Insel Santiago nochmals durch beeindruckende und unberührte Landschaften. Freuen Sie sich auf ein farbenfrohes Spektrum an authentischen Eindrücken, an abwechslungsreichen Wanderungen und atemberaubenden Bergbesteigungen.


Vortrag 1702 Auf-und-davon Teuber Auf und davon
Termin: 13.2.17
Referent: Erik Teuber, Erlangen

Wer möchte das nicht: Einmal raus aus dem Alltag und auf eine Reise gehen … Erik Teuber hat sich diesen Traum erfüllt und war in dreizehn Ländern auf vier Kontinenten unterwegs, um bekannte und weniger bekannte Orte zu besuchen – immer mit der Kamera in der Hand. Entstanden sind beeindruckende Bilder einer Reise von Indien über Nepal nach Südostasien, Australien, Chile, Bolivien und Peru mit abschließenden Besuchen von New York und Reykjavik.


Vortrag 1703 Persien Ehlers Persien
Termin: 13.3.17
Referent: Reiner Ehlers, Erlangen

Wieder zog es die Querbeetler in die Ferne. Persien – der heutige Iran – mit seiner reichen Geschichte, seiner Kultur und einer vielfältigen Natur war diesmal das Ziel. Iran ist ein streng islamisches Land und hält damit viele ab aufgrund möglicher Einschränkungen, befürchteten Sicherheitsrisiken sowie restriktiver Kleidungsvorschriften dorthin zu reisen. Überrascht wird man aber von der Gastfreundschaft und Aufgeschlossenheit der Bevölkerung, die den Kontakt zu den Besuchern regelrecht sucht. Und sicher haben wir uns überall gefühlt. Bis auf den Besuch in Moscheen und anderen heiligen Stätten gibt es so gut wie keine Einschränkungen, auch nicht beim Fotografieren. Im Gegenteil – Fotografieren und insbesondere fotografiert zu werden ist Bestandteil einer Iranreise. Motive gibt es unbegrenzt.
So kontrastieren lebensfeindliche Wüsten und riesige Salzwüsten mit großen, grünen landwirtschaftlichen Flächen. Berge und schneebedeckte Gipfel tauchen immer wieder auf. Farbenfrohe Moscheen und blühende Gärten verzaubern jeden Besucher. Neben den historischen Plätzen wie die Ruinen von Pasargadae, Persepolis und Bishapur besuchen wir auch die Karawanenstützpunkte Marandjab und Rayen. Aber auch prächtige Städte sind unser Ziel. Qom die heilige Stadt, Yazd mit seinen Moscheen und gewaltigen Schweigetürmen, Shiraz mit seinen prächtigen Gärten – Heimat des berühmten Dichters Hafiz, und schließlich die alte persische Hauptstadt Esfahan, auch „Hälfte der Welt“ genannt. Außerhalb der großen Städte übernachten wir ganz unterschiedlich u. a. in einer ehemaligen Karawanserei, bei Nomaden im Zagros-Gebirge, in den Wüsten Dasht-e Kavir und Dasht-e Lut und in alten Höhlenwohnungen. Am Ende durchqueren wir das mächtige Elbursgebirge. Wir wandeln auf den Dächern eines Bergdorfes, besuchen eine alte Festung aus der Zeit der Assassinen. Das Kaspische Meer ist unser letztes Ziel. Wir erkunden die Küstenregion und besuchen u. a. die Hafenstadt Bandar Ansali. Zum Abschluss tauchen wir nochmals ein in das quirlige Teheran, die 14 Millionen-Metropole. Mit einem Ausflug in den Schnee verabschieden wir uns voller Erinnerungen von diesem außergewöhnlichen Land.


Vortrag 1704 Toscana Link Auf der Via francigena durch die Toskana
Termin: 10.4.17
Referent: Alexander Link, Erlangen

Die Via Francigena ist ein alter Pilgerweg von England nach Rom und bietet heute die Möglichkeit auf 2000 km Europa zu Fuß kennen zu lernen. Mit diesem Vortrag nehmen Sie Teil an einem rund 250 km langen Wanderurlaub durch die Toskana. Wir genießen zwölf Tage lang die sanften Hügel der Toskana auf Schusters Rappen. Malerische Städte wie Siena und San Gimignano liegen auf dem Weg. Weinberge, Olivenhaine und Felder wechseln sich ab. In traditionsreichen Weingütern können die Früchte der lokalen Winzer genossen werden und am Abend laden gastfreundliche Agriturismo zu Rast und Erholung ein.


Vortrag 1705 Transalp Baehr Erlebnis Transalp – Freud und Leid eines Normalbikers
Termin: 8.5.17
Referent: Detlef Baehr, Erlangen

Es ist sicherlich der Traum eines jeden tourenorientierten Mountainbikers, über die Alpen zu fahren. Detlef Baehr hat sich das mittlerweile mehr als 20-mal gegönnt und berichtet von beispielhaften Unternehmungen: Sei es die Einsamkeit auf dem Alpenbogen von Wien nach Nizza oder das Gruppenerlebnis mit Freunden aus der Sektion. Jeder Transalp hat seinen eigenen Charakter. Auch die Wiederholung bekannter Abschnitte bietet reiche Überraschungen. Gehen Sie mit auf die Reise durch unsere schönen Alpen. Freude ist, wenn man erschöpft aber glücklich das Ziel erreicht. Leid sind schmerzende Beine, Zweifel an der eigenen Leistungsfähigkeit und auch die Frage, was das alles soll.

 
zurück zur Liste