Natur und Umweltschutz auf der Erlanger Hütte

Tiroler Umweltsiegel:
 
Mit der Verleihung des Tiroler Umweltsiegels "Wirtschaften mit der Natur" würdigte das Land Tirol 1996 das Pächterehepaar und die Ökobauern Astrid und Gotthard Schmid für ihre vorbildliche Hüttenführung.
 
Ihre Philosophie: "Liebe Bergsteiger! Unsere Speisen sind hausgemacht. Wir verwenden keine Fertigprodukte und kochen mit Erzeugnissen von Ötztaler Bauern. Solidarität zu heimischen Produkten heißt: Erhalt unserer schönen Landschaft und Heimat. Hilfe für unsere Bauern durch Abnahme derer Produkte. Besserer Geschmack durch gute Verarbeitung und Fütterung. Weniger Müll - weniger Transport, wir geben unseren Bauern eine Chance zum Weitermachen, nicht zum Aufhören".
 
 
Seit 2008 führt mit Christan Rimml ein gelernter Chefkoch die Erlanger Hütte. Mit seiner Art der Bewirtschaftung genießt er einen exzellenten Ruf für seine Gastfreundschaft und seine außerordentliche Küche weit über die Grenzen des Ötztales hinaus. Die Leitgedanken des Umweltsiegels wird er weiter tragen.
 
 
Umwelt-Gütesiegel des Deutschen Alpenvereins:
 
Mit Beginn des Bergsommers 2000 kann sich Erlangens höchst gelegenes Haus, die Erlanger Hütte am Wettersee in den Ötztaler Alpen, mit dem Umwelt-Gütesiegel der Alpenvereine schmücken. Das ist eine stolze Auszeichnung sowohl für die DAV-Sektion Erlangen als auch für die Pächter der Erlanger Hütte. Diese Auszeichnung würdigt den engagierten Einsatz von Besitzer und Pächtern im Bereich des praktischen Umweltschutzes auf Alpenvereinshütten. 2013 wurde das Siegel erneut verliehen.
 
 
So schmecken die Berge:
Seit 2005 ist die Erlanger Hütte auch in das Programm des DAV "So schmecken die Berge" aufgenommen. Die so ausgezeichneten Hütten bieten typische Gerichte und Schmankerl aus der regionalen Umgebung an. Jeden Tag wird mindestens ein Fleischgericht und ein vegetarisches Gericht angeboten, das aus der Produktion der umliegenden Bergbauern stammt