01.11.2017

Spendenübergabe VR Bank

Spende VR Bank2017 Anfang Oktober 2017 fand der VR-Spendentag der VR-Bank Erlangen-Höchstadt-Herzogenaurach eG statt. Bei dieser Gelegenheit wurden die Preisträger aus den regionalen Wettbewerben „Bank & Sport“ und „Bank & Soziales“ ausgezeichnet und erhielten ihre Prämien: Insgesamt 20.000 Euro hat die VR-Bank an regionale Sportvereine und gemeinnützige Institutionen übergeben, um deren Engagement zu fördern

Drei Vereine, darunter auch die Sektion Erlangen des Deutschen Alpenvereins e. V., erhielten eine besondere Würdigung. Sie wurden von der Initiative „Sterne des Sports“ der Volks- und Raiffeisenbanken in Kooperation mit dem Deutschen Sportbund ausgezeichnet. Die Trophäe – Bronzestern auf kommunaler Ebene, Silberstern auf Landesebene, Goldstern auf Bundesebene – wird an Vereine vergeben, die sich auf vorbildliche Weise über ihr sportliches Angebot hinaus gesellschaftlich engagieren. Dabei geht es nicht um sportliche Höchstleistungen, sondern um einen dauerhaften kreativen oder innovativen Einsatz in den Sparten Gesundheit und Prävention, Integration, Kind und Jugend, Familie, Senioren, Gleichstellung von Männern und Frauen, Leistungsmotivation, Klima- und Umweltschutz, Ehrenamtsförderung oder Vereinsmanagement.

Die DAV-Sektion Erlangen durfte den Bronzestern der Region Erlangen-Höchstadt-Herzogenaurach entgegennehmen, der mit einem Preisgeld von 1.500 Euro dotiert ist. Ausgezeichnet wurde damit die kreative Idee des geplanten Vereins- und Kletterzentrums – eines neuen, funktionalen Mehrzweckgebäudes, welches die DAV-Geschäftsstelle, die Sektionsbücherei, einen Mehrzweckraum, einen Seilkletterbereich sowie ein Bistro beherbergen soll. So ließe sich die „Hütte mitten in die Stadt holen“ für die Wochenenden, die die Vereinsmitglieder nicht in der Natur verbringen könnten, erläuterte VR-Vorstandsmitglied Hans-Peter Lechner den Siegerplatz. Die Sektion ist damit nominiert für die Preisvergabe des „Großen Stern des Sports“ in Silber auf Bayernebene. Bei Einheimsen dieser Silbertrophäe würde es weiter nach Berlin gehen, um dort vom Bundespräsidenten und dem Deutschen Olympischen Sportbund den „Goldstern“ überreicht zu bekommen.

Text: Gabriele Stiefler/Vera Kraus
Bild: VR-Bank EHH eG