Mit dem Höhlencheck und Checker Julian in der Sophienhöhle

Wir staunten nicht schlecht, als eines Tages im September 2017 das Handy bei Stefan klingelte und sich ein Mitarbeiter von ARD/KIKA am anderen Ende meldete. ARD/KIKA planten einen Beitrag zum Thema Höhlenforschung in der beliebten Wissenschafts- und Entdecker-Serie für Kinder und Jugendliche mit dem neuen Checker Julian.

 

Geplant war ein 30-minütiger Beitrag, in dem wir alles nötige zur seriösen Höhlenforschung erzählen und darstellen sollten. Um den Nachahmungseffekt zu minimieren drehten wir in einer Höhle, die für die Allgemeinheit privat nicht zugänglich ist. Natürlich entschieden wir uns wegen unserer guten Kontakte für die Sophienhöhle (Schauhöhle) bei der Burg Rabenstein im Ailsbachtal.

In mehreren Telefonkonferenzen brachten wir dem Regisseur Christian Brandt Themen zur Höhlenforschung wie z. B. die Ausrüstung eines Höhlenforschers, Orientierung in einer Höhle, Vermessung und diverse wissenschaftliche Ausrichtungen näher.

Der Regisseur entschied sich dafür, eine komplette Forschungstour widerzuspiegeln, wobei er zwei Themen besonders herausarbeiten wollte: Julian seilt sich einen Schacht in einen neuen unbekannten Höhlenteil ab und die nachfolgende Vermessung mit unserer neuen 3D-Vermessung als Virtual Reality.

Das TV-Team bestand aus vier Personen: Checker Julian, dem Regisseur, einem Kamera- und einem Tonmann.

Bereits  auf dem Weg zur Höhle wurde die Einleitung zum Thema „Höhlencheck“ mit Checker Julian aufgenommen. Im Eingangsbereich der Höhle traf Julian dann auf uns, als wir uns für die kommende Tour unsere Ausrüstung zurecht legten. Nach der Begrüßung erklärten wir Julian unsere Ausrüstung und luden ihn ein uns zu begleiten. Eine komplette Ausrüstung mit Helm, Lampe, Overall, Gurt und Abseilgerät für Julian hatten wir natürlich zufällig dabei.

Was nun folgte war eine Mischung aus anstrengender Arbeit und Spaß. Da nur eine Kamera vorhanden war, mussten alle Einstellungen von vorn, von links und von rechts gedreht werden. Alle Texte wurden so mindestens dreimal gesprochen. Bei Versprechern und/oder damit verbundenen Lachanfällen und witzigen Pannen wurden manche Szenen bis zu achtmal gedreht bis alles perfekt „im Kasten“ war. 

Bereits im Höhleneingang wurden sehr viele Sequenzen aufgenommen, u. a. über die Geologie, Höhlenentstehung und Sicherheit bei der Höhlenforschung. Dabei sollten wir keine Fachwörter verwenden, sondern alle Erklärungen auf die Zielgruppe, also Kinder und Jugendliche abstimmen.

Gemeinsam mit Julian „erforschten“ wir die Sophienhöhle, immer begleitet von Regisseur, Kameramann und Tonmann. Wir krabbelten durch enge Gänge, querten große Hallen und erklommen steile Wände, bis wir endlich an einem großen Schacht ankamen, der uns in das Neuland führen sollte. Während Stefan Haken für die Seilbefestigung setzte, wurde Julian zunehmend nervöser. Schließlich war es das erste Mal für ihn, dass er sich abseilen sollte. Jutta erklärte ihm wie es geht und worauf er achten muss. Wir waren gespannt, ob er den Schritt in den Abgrund wagen würde.

Kurzentschlossen trat Julian im Seil gesichert über die Felskante. Am Anfang zögerlich, dann immer forscher seilte er sich ab, bis er glücklich und stolz am Schachtgrund und im Neuland angelangte. Zum Glück befand sich unser Neuland in einem bekannten Raum, so dass Julian nicht wieder im Seil aufsteigen musste.

Anschließend haben wir unser Neuland vermessen. Auch hier wurden viele Szenen mehrmals gedreht, damit der Höhlencheck auch dieses Thema in verschiedensten Facetten beleuchten konnte.

Nun musste noch eine schwungvolle Verabschiedung her. Nachdem wir mittlerweile alle müde waren mussten wir die letzte Einstellung gefühlte hundertmal spielen bis der Regisseur zufrieden war.

Gegen 21 Uhr endete ein für alle anstrengender und interessanter Drehtag mit Fränkischen Bratwürsten auf einem Grill vor dem Höhlenportal. 

Das Ergebnis waren mehr als 45 brauchbare Film-Minuten, wovon leider nur ca. 12 Minuten ausgestrahlt wurden, da noch weitere Themen zum Höhlencheck dazu gepackt wurden.

Den Höhlencheck gibt es in der BR-Mediathek oder direkt hier zu sehen:

 

 

 
zurück zur Liste