Jahrestagung der deutschen Höhlen- und Karstforscher

Vom 28. Mai bis 1. Juni 2014 fand die Jahrestagung des Verbandes der deutschen Höhlen- und Karstforscher e.V. (VdHK) in Waischenfeld in Oberfranken statt.

 

Dem VdHK sind Landesverbände und Vereine angeschlossen. Die Höhlengruppe des DAV Erlangen gehört zum deutschlandweiten Verband VdHK und zum Landesverband für Höhlen- und Karstforschung Bayern e.V. *
* Weitere Informationen zu diesen beiden Verbänden findet man unter folgenden Links: www.vdhk.de und für den Bayerischen Landesverband: www.lhk-bayern.de.
 

Tagung beginnt mit einer Panne
Auf Vorschlag des VdHK-Vorstands wurde die Organisation der VdHK-Tagung von uns übernommen, da wir im VdHK den Posten der Vertriebsstelle und des Ausbildungsreferates besetzen. Die Tagung war in Kehlheim geplant, die Stadt Kelheim vergaß die Reservierung der Örtlichkeiten. Terminliche und organisatorische Schwierigkeiten waren zu erwarten.
 

Wo findet sich schnell ein geeigneter Tagungsort?
Glücklicherweise konnte Waischenfeld als Stadt für die Tagung gewonnen werden. Bürgermeister Pirkelmann unterstützte uns großzügig bei der Planung. Von der Stadt wurde uns ein zusammenhängender Gebäudekomplex zur Verfügung gestellt.
Hier diente die neue Mehrzweckhalle als Tagungsgebäude, der angrenzende Kindergarten als Nachtquartier, einige Zimmer der Schule für die Aussteller und das zentral gelegene Sportheim als Tagungsbüro.
Die große Grünfläche hinter der Mehrzweckhalle wurde für das Zeltlager und als Abstellplatz für Wohnmobile genutzt.
Die ortsansässigen Malteser stellten Feldbetten in großer Zahl zur Verfügung.
 

Viel Material für den Tagungsablauf
Für die Tagungsgäste wurde eine Tagungsmappe zusammengestellt, dazu kamen Flyer vom Tourismusverband, Informationen zum DAV Erlangen und die Höhlengruppe meistert eine Herausforderung Unterlagen zur Tagung. Wer wollte konnte einen 100 Seiten mächtigen Tagungsband mit allen Informationen zur Tagung und deren Exkursionen und Vorträgen erwerben. Zusätzlich gab‘s T-Shirts mit einem antiken Bild der nahegelegenen Sophienhöhle.
 

Lob für die Verpflegung
Markus Zistl, Ingrid und Peter Heubes und Jens Lassé und weitere Helfer der DAV-Höhlengruppe übernahmen die Verpflegung. Unterstützt und beliefert wurden sie vom ortsansässigen Metzger und einer Brauerei aus Bayreuth. Die Tagungsteilnehmer langten ordentlich zu: von Nürnberger Bratwürsten bis zu Braten oder Schäuferla mit Kraut, Knödel und Soße – alles zu moderaten Preisen.
 

Volles, vielfältiges Tagungsprogramm
Am Donnerstag und Sonntag wurden den Besuchern insgesamt 21 Exkursionen in Höhlen und 18 Wanderungen und Oberflächenexkursionen angeboten.
Am Freitag fanden 24 Vorträge und 7 Workshops und Arbeitskreise statt. Die Vorträge wurden in 4 parallelen Vortragsschienen abgehalten. Im Höhlenkino in der Sporthalle wurden 5 von Höfos selbstgedrehte Filme gezeigt: eine Idee, die gut ankam.
Am Samstag wurde ab 9 Uhr die Jahreshauptversammlung des VdHK abgehalten. Der Jahresbericht wurde vorgestellt, mit großer Mehrheit wurde der Entlastung des Vorstands zugestimmt. Die Vorstandschaft wurde mit großer Mehrheit und wenigen Enthaltungen wieder gewählt.
Dann berichteten die Landesverbände über ihre Tätigkeiten, so auch unser LHKBayern. Dank für die geleistete Arbeit und Anregungen für die Zukunft beendeten diesen Tagungspunkt.
Am Abend stellte Peter Hofmann sein Buch über das Unterirdische Istrien vor, Dr. Timo Seregèly hielt seinen Vortrag: „Menschen und Tierknochen aus 3 Epochen – Neue Erfassungsmethodik einer Schachthöhle der nördlichen Frankenalb und deren Fundinventar“.
Manche Teilnehmer reisten Sonntag nach dem Frühstück ab; wer wollte, konnte noch an einer der angebotenen Exkursionen teilnehmen.
 

Eine gelungene Tagung der Höhlenforscher
250 Teilnehmer besuchten die Tagung, der Großteil aus Deutschland. Auch Gäste aus dem nahen und fernen Ausland waren anwesend: Renate Tobitsch, 2. Vorstand des Österreichischen Dachverbandes der Höhlenforscher, Höhlenforscher aus Wien und der Schweiz und Gäste vom Schweizer Ausbildungsreferat.
Weitere Teilnehmer waren aus Tschechien, Luxemburg und Rumänien angereist.
45 Höhlenforscher, hauptsächlich von kleinen fränkischen Höhlen-Vereinen, waren an der Durchführung der Tagung beteiligt.
Ohne die tolle Unterstützung der Stadt Waischenfeld hätte die Tagung jedoch nicht so reibungslos verlaufen können. Bürgermeister Pirkelmann war ebenfalls zufrieden.
Seinen Dank zeigte er der Höhlengruppe des DAV-Erlangen durch die Zuweisung eines neues Arbeitsgebiets: die Höhlen auf dem stadteigenen Gebiet rund um Waischenfeld.

Jutta und Stefan Uhl

 
zurück zur Liste