Stück für Stück zum Hüttenglück

Die Auslastung des Falkenberghauses entsprach im Jahr 2017 mit einer Belegung von 117 Tagen exakt der des Vorjahres.

 

Es wurde sowohl von den Sektionsmitgliedern, als auch von externen Gruppen, überwiegend aus Bayern, aber auch aus NRW, Baden-Württemberg, Sachsen und Thüringen genutzt. Von den 24 Gruppen, die einen Fragebogen ausgefüllt haben, waren die meisten sehr zufrieden mit dem Aufenthalt. Verbesserungen sind noch bei der Beschilderung, Beheizung und der Küchenausstattung gewünscht.

Renovierungsarbeiten am Haus

Die Arbeiten zur Saisoneröffnung wurden mit der tatkräftigen Unterstützung von 11 Personen und die zum Saisonabschluss mit 9 Personen durchgeführt. Aber auch während der Öffnung ist viel geschehen.

Zufahrt: Im Dezember letzten Jahres wurde der Kaufvertrag für die Zufahrt unterschrieben und die Vermessung beantragt. In Abstimmung mit der Gemeinde Vorra wurde das Verfahren der Widmung angewendet. So erhält die Zufahrt die Eigenschaft einer „öffentlichen Straße“. Der Gebrauch ist jedermann gestattet, sie bleibt aber in Sektions-Besitz. Die Gemeinde verpflichtet sich, die Zufahrt herzurichten und zu pflegen und somit fallen keine Kosten bzgl. des Wegebaues für die Sektion an. Ende Oktober wurde der Weg gerichtet und mit der Vermessung begonnen. Es folgt nun die abschließende Beurkundung beim Notar anhand der Grenzfestlegung.

Trinkwasserversorgung: Eine Hiobsbotschaft traf uns im Frühjahr: Das Haus wurde nicht mehr mit Trinkwasser versorgt. Wir stellten fest, dass der Hochbehälter nicht mehr gefüllt wurde, ob wegen eines Lecks am Behälter oder der Leitung, war unklar. In Absprache mit unserem Installateur gab es nur die Möglichkeit, die Trinkwasserleitung, die vom Pumpenhaus heraufkommt, unter Umgehung des Hochbehälters direkt an die Hausleitung anzuschließen. Die Leitung wurde also geortet, freigelegt, anschließend vom Installateur aufgetrennt und direkt mit der Hausleitung verbunden. Dann kam das nächste Problem: der Druck war zu gering. Daher ist nun geplant, eine Druckerhöhungsanlage einzubauen.

Bierkeller: Die Feuchtigkeit im Bierkeller, besonders in den heißen Sommermonaten, machte uns zu schaffen. Die Öffnungen in der Außenwand wurden daher erweitert und in die Tür zum hinteren Bierkeller eine Öffnung geschnitten. Da diese Maßnahmen nur eine leichte Verbesserung der Luftzirkulation bewirkten, werden nun im hinteren Raum ein Lüfter angebracht und die Abluftleitungen gesäubert.

Küche: Decke und Wände bekamen einen neuen Anstrich, ebenso wie die Schränke. Jetzt sieht der Küchenbereich wieder etwas freundlicher aus. In naher Zukunft soll der Zentralheizungsherd ausgetauscht werden. Der marode Fensterladen wurde erneuert und mit einem Anstrich versehen.

Neben den größeren Projekten gab es auch 2017 eine Menge kleinerer „Baustellen“. Das Treppengeländer zum Lager war nicht mehr sicher genug und wurde ersetzt. Im Herren-Waschraum wurde die marode Trennwand erneuert. Außerdem sind die Außentüren abgeschliffen und neu gestrichen. Und zu guter Letzt funktioniert nun auch der Strom im Haus unabhängig vom Fehlerstromschutzschalter der Kläranlage, der in der Vergangenheit häufiger für Probleme sorgte.

Gründung einer Arbeitsgruppe

Im vergangenen Jahr kam es erfreulicherweise zu der Gründung einer Arbeitsgruppe Falkenberghaus, zurzeit bestehend aus neun Personen. Unsere erste Sitzung fand im Dezember 2017 statt. Die Gruppe hat sich folgende Ziele gesetzt:
• Einbringen von Vorschlägen zur Verbesserung und Verschönerung der Einrichtungen, Bau und Umgebung;
• Fragen zur Umsetzung der Vorschläge;
• Erhalt und Steigerung der Attraktivität des Hauses;
• Verbesserung Internetauftritt und Dokumentation;
• Verbesserung der Nutzung des Falkenberghauses.

Vielleicht gibt es den einen oder anderen der mitmachen möchte. Kenntnisse über das Falkenberghaus sind nicht erforderlich. Überwiegend finden die Sitzungen in der Geschäftsstelle statt.

Aufrichtiger Dank geht an alle Helferinnen und Helfer, an die Geschäftsstellen-Mitarbeiterinnen sowie an das Hausmeister-Ehepaar Werner. Wir freuen uns weiterhin auf eine gute Zusammenarbeit.

Eine große Bitte habe ich an alle Mitglieder: Bitte helft mit, euer Falkenberghaus noch schöner und attraktiver zu gestalten. Fleißige Helferinnen und Helfer werden immer gebraucht. Wir wollen doch unseren Gästen ein freundliches und sicheres Haus anbieten, in dem sie sich wohlfühlen, gerne verweilen und gerne wiederkommen.

Auf eine aktive Teilnahme freut sich

Euer Hüttenreferent
Udo Helms

 
zurück zur Liste