26.07.2018

Erfolge im Wettkampfklettern

Erfolgreiche Wettkampfsaison für Alexander Megos

Kletter-WM in Innsbruck: Bronze im Lead für Megos

Vom 6. bis 16. September 2018 findet in Innsbruck eine der größten Kletterweltmeisterschaften aller Zeiten statt. Alex Megos geht für das deutsche Team an den Start und muss sich in den Disziplinen Lead, Bouldern und Speed beweisen. Im Leadklettern, seiner Paradedisziplin, kann er bereits erste Erfolge verbuchen: Er qualifizierte sich als einziger deutscher für das Halbfinale und kletterte im Finale am Sonntag, 9.9., souverän auf Platz 3. Die Erlanger Nachrichten berichten im Detail über den Wettkampf.

Im Bouldern und Speed konnte er sich leider nicht für die Finals qualifizieren und startete deshalb auch nicht im Olympic Combined Finale. Aber Alex Megos schätzte seine Chancen in diesen beiden Disziplinen vorab bereits realistisch ein, wie das Gespräch mit den Erlanger Nachrichten zeigt, und kann alles in allem auf einen erfolgreichen Wettkampf zurückblicken.

3. Leadweltcup in Briançon: Megos holt sein erstes Gold

Ein sensationeller Erfolg für Alex Megos: Beim dritten Leadweltcup der Saison im französischen Briançon gewann er seine erste Weltcup-Goldmedaille. Bisher konnte er schon Silber- und Bronzemedaillen auf Lead- und Boulderweltcups sammeln. Mit einer eindrucksvollen Leistung war er von Anfang an in Briançon unter den Führenden und hängte die Konkurrenz im Finale dann knapp ab.

3. Leadweltcup 2018 Briancon Megos Gold An der eigens errichteten Wettkampfwand forderten die Routenbauer den Athletinnen und Athleten einiges ab. Schon ab den ersten Metern neigte sich die Wand nach vorn und weiter oben folgte eine stark überhängende Dachpassage vor dem Runout an einer Platte. Die Routen waren nicht immer auf Anhieb leicht zu lesen und die Sportlerinnen und Sportler benötigten neben viel Ausdauer auch eine Menge Kreativität und Technik.

Schon in der Qualifikation brachte Alex Megos tadellose Leistungen an die Wand und kletterte beide Qualifikationsrouten bis zum Top. Das schaffte neben ihm nur der letztjährige Leadweltcup-Gesamtsieger Romain Desgranges (FRA). Im Halbfinale bekamen es die Athleten mit einer sloperlastigen Route mit vielen Halfgrip-Griffen zu tun. Viele Athleten wurden hier durch einen falschen Griff oder einen rutschenden Tritt aus der Wand geworfen. Megos kam auf eine Höhe von 39+ Zügen – nur Domen Skofic (SLO), der Leadweltcup-Gesamtsieger von 2016, kletterte noch zwei Züge weiter. Als Zweitplatzierter zog der Erlanger somit ins Finale ein und ging hier als Vorletzter an den Start. Die Finalroute forderte den Athleten eher klassische Ausdauerkletterei an kleinen Leisten ab - die Paradedisziplin von Alex Megos. Ohne größere Probleme kletterte er bis ganz nach oben und stürzte erst am Zug zum Topgriff. Diese Höhe erreichte aber keiner der anderen Finalisten und so sicherte sich Megos den ersten Podiumsplatz vor Romain Desgranges auf Rang zwei und Domen Skofic auf dem dritten Podiumsplatz.

Im Gespräch mit den Erlanger Nachrichten (26.7.18) erzählt Alex Megos, wie es ihm im Finale ergangen ist.

 

Bayerische Meisterschaften: Erlanger Nachwuchskletterer für Finale qualifiziert

Auch auf regionaler Ebene haben die Erlanger Erfolge vorzuweisen. In mehreren Qualifikationswettkämpfen für die Bayerischen Meisterschaften, die in der ersten Hälfte des Jahres stattgefunden haben, konnten sich drei der Erlanger Nachwuchswettkämpfer in den Disziplinen Lead, Bouldern und Speed gegen die starke Konkurrenz behaupten: Victoria Bittorf, Kurt Hammer und Marthe Schmidt qualifizierten sich somit für das Gesamtfinale in Augsburg im Oktober.

Das Finale der Bayerischen Jugendmeisterschaft in Augsburg am Wochenende vom 6. und 7. Oktober fand im Olympic Combined Format statt, d.h. die Starter müssen sich an einem Wettkampftag allen drei Disziplinen Lead, Bouldern und Speed behaupten. Besonders das Speedklettern bereitete den Startern der Sektion Erlangen Schwierigkeiten, sodass leider keiner der drei es ins Finale schaffte. Marthe Schmith (weibliche Jugend A) erkletterte Platz 9 in der Gesamtwertung, Victoria Bittorf (weibliche Jugend C) Platz 13 und Kurt Hammer (männliche Jugend C), der nur ganz knapp den Einzug ins Finale verpasste, Platz 7.

 

Foto: IFSC/Eddie Fowke